BuFaTa Chemie - SoSe97 in Freiburg

Pressererklärung zum FOCUS Ranking


Freiburg, den 1. Juni 1997

FOCUS liefert falsche Fakten

Die Bundesfachtagung Chemie zweifelt den Uni-Test an

Die im FOCUS 21/1997 veröffentlichte Ranking-Liste wird von der BuFaTa Chemie angezweifelt. Die vom FOCUS (16/1997) angegebene Zahl von 30 befragten Studierenden pro Fachbereich war von den meisten auf der BuFaTa anwesenden Fachschaften nicht nachvollziehbar.
So wurden an der TH Duisburg defintiv keine Studierenden befragt. Außerdem scheint uns fraglich, daß 30 Interviews bei einer stark differierenden Zahl von Studierenden einem repräsentativen Meinungsbild entsprechen. So stellen an der Uni Chemnitz 30 Befragte etwa 20% der dort Studierenden dar, an der Uni Hamburg weniger als 2%. Desweiteren stellt unserer Meinung nach die einseitig gewichtete Befragung, wie sie z. B. an der TH Darmstadt mit den Interviews von 15 Studierenden eines Praktikums stattfand, ein großes Problem dar. Hier ist von einer ähnlichen Bewertung auszugehen, da hier Studierende einer speziellen Gruppe befragt wurden, die sich möglicherweise schon gemeinschaftlich ein Urteil über ihre Hochschule bildeten.
Bei der Professorenbefragung sind nach Informationen aus der TU Clausthal vier bis fünf äußerst suggestiv gestellte Fragen telefonisch zu beantworten gewesen. Außerdem ist das Ergebnis der Professorenbefragung an keiner Stelle nachvollziehbar, da keine Aufschlüsselung und Gewichtung der Fragen erfolgt. Unseres Wissens nach sind an der TU Berlin, der Uni Bonn und der Uni Regensburg keine Professoren befragt worden.
Innerhalb der studentischen Befragung erscheint uns die Gewichtung einzelner Fragen, zum Beispiel die höhere Wertung der Computerausstattungen im Vergleich zu den Bibliotheken, ungerechtfertigt.
Der vom FOCUS veröffentlichte Publikationsindex gibt allenfalls Aufschluß über die Anzahl der Veröffentlichungen eines Fachbereichs, nicht jedoch über die wissenschaftliche Qualität derselben.
Aus den oben genannten Gründen lehnen wir Vergleiche dieser Art ab. Rankings sollten sich auf einen Aspekt, wie zum Beispiel die Lehre, beziehen, welcher dann intensiver untersucht werden kann.
Die vom FOCUS in der Fakten-Tabelle verwendeten Daten enthalten z. T. alte als auch nachweislich falsche Angaben. Die veröffentlichten Tabellen können nicht zu Vergleichen herangezogen werden, da Daten verschiedenster Jahrgänge gemischt wurden. Der FOCUS hätte sich die Mühe machen müssen, aktuelle Daten zu erheben.

Einstimmig angenommen von den anwesenden Fachschaften auf der BuFaTa im Sommer 1997 in Freiburg:
RWTH Aachen, FH Aalen, TU Berlin, FU Berlin, Uni Bielefeld, Uni Bochum, Uni Bonn, TU Clausthal, TH Darmstadt, TU Dresden, Uni/GH Duisburg, Uni Erlangen, Uni Freiburg, Uni Hamburg, Uni Hannover, Uni Karlsruhe, Uni Leipzig, Uni Marburg, LMU München, Uni Oldenburg, Uni/GH Paderborn, Uni Regensburg, Uni Rostock, Uni Tübingen, Uni Ulm


Zur BuFaTa-Homepage Die Freiburger Aks Presserklärungen Übersicht

letzte Änderung: 15. Okt. 1998  Patrick Schwickert